Aktuelle Situation des Islamunterrichts

25975112_ml2

30 Nov Aktuelle Situation des Islamunterrichts

WIE IST ES AKTUELL UM DEN ISLAMISCHEN RELIGIONSUNTERRICHT BESTELLT?

Der islamische Religionsunterricht ist inzwischen vielerorts zu einem festen Bestandteil des Schulunterrichts in Deutschland geworden. Doch von einem flächendeckenden Angebot kann noch nicht die Rede sein. Insbesondere die Weiterqualifizierung der Islamlehrer und die Entwicklung von Unterrichtsmaterialien kommen nur schleppend voran. Gleichzeitig ist aber vielen Beteiligten klar, dass wir den islamischen Religionsunterricht unbedingt brauchen. Denn unter jungen Muslimen darf heute durchaus von religiösem Analphabetismus gesprochen werden, wenn man bedenkt, dass 60 Prozent von ihnen weder in der Schule noch in einer Moschee im Islam unterrichtet wird. Der Ausbau des islamischen Religionsunterrichts würde hier ganz sicher Abhilfe schaffen und zugleich verhindern, dass junge Muslime in religiösen Extremismus wie z.B. Salafismus abdriften.

Aktuell gibt es rund 700.000 muslimische SchülerInnen in Deutschland, die an einem islamischen Religionsunterricht interessiert sein dürften. Tatsächlich jedoch bekommen gerade einmal 50.000 von ihnen Islamunterricht an ihrer Schule angeboten. Das bedeutet, dass das Potenzial des IRU zu über 90 Prozent noch nicht ausgeschöpft ist.

Derzeit wird „Islam“ an Schulen in 11 Bundesländern unterrichtet: Niedersachsen, Bayern, Schleswig-Holstein, Baden-Württemberg, Hessen, Berlin, Rheinland-Pfalz, Saarland, Bremen und Hamburg. Während einige Bundesländer „Islam“ bereits als Regelfach anbieten, experimentieren andere Bundesländer noch mit Modellprojekten. In Hamburg gibt es einen Religionsunterricht für alle, und in 5 Bundesländern ist der Islam institutionell noch gar nicht in der Schule angekommen.

Auch im flächendeckend größten Bundesland Nordrhein Westfalen haben derzeit gerade einmal 14.000 SchülerInnen an 176 Schulen den IRU auf dem Lehrplan stehen, obwohl 320.000 muslimische SchülerInnen die Schulen des Landes besuchen. Mit anderen Worten: Rund 95 Prozent der muslimischen Schüler in NRW erhalten heute noch keinen IRU.

 

Keine Kommentare

Kommentar posten

Werden Sie JETZT Mitglied und profitieren Sie von unseren Serviceleistungen.